10 Besten Mähroboter (November 2019)

Finden Sie die 10 besten Mähroboter, die bei den gesammelten Tests und 1.427 Bewertungen am besten abgeschnitten haben.

Sortiere nach

Typ

  • Mähroboter (10)

Marke

  • AL-KO(1)
  • Bosch(1)
  • Gardena(3)
  • Hanseatic(1)
  • Worx(4)
#1
Gardena Sileno Life 15101-20 Gardena Sileno Li...
Mähroboter
(4.5) 530 Bewertungen
€ 1.100 € 829
90
#2
Worx Landroid S300 WR130E Worx Landroid S30...
Mähroboter
(4.2) 224 Bewertungen
€ 750 € 499
84
#3
Worx Landroid M500 WR141E Worx Landroid M50...
Mähroboter
(4.2) 204 Bewertungen
€ 900 € 619
84
#4
Worx Landroid M700 WR142E Worx Landroid M70...
Mähroboter
(4.2) 203 Bewertungen
€ 1.000 € 684
84
#5
Worx Landroid M1000 WR143E Worx Landroid M10...
Mähroboter
(4.2) 203 Bewertungen
€ 1.200 € 797
84
#6
Hanseatic MR 300 Hanseatic MR 300
Mähroboter
(4.1) 20 Bewertungen
€ 500 € 380
78
#7
AL-KO Roblinho 500i AL-KO Roblinho 500i
Mähroboter
(3.6) 35 Bewertungen
€ 1.000 € 679
70
€ 1.200 € 937
Gardena Sileno Life 15102-20 Gardena Sileno Li...
Mähroboter
(5.0) 1 Bewertungen
€ 1.300 € 880
Bosch Indego 350 Bosch Indego 350
Mähroboter
(0.0) 0 Bewertungen
€ 900 € 650
Veraltete Yard Force Amiro 400i Yard Force Amiro ...
Mähroboter
(2.7) 3 Bewertungen
€ 569
Unsere Punktzahl geht von 0-100 und basiert auf Erfahrungsberichten von Benutzern und Experten.  
loading icon

Top Produkte Vergleich

Produktdaten

NameGardena Sileno Life 15101-20Worx Landroid S300 WR130EWorx Landroid M500 WR141EWorx Landroid M700 WR142E
Noten 90/100 84/100 84/100 84/100
Bewertungen
(4.5)
530 Bewertungen
(4.2)
224 Bewertungen
(4.2)
204 Bewertungen
(4.2)
203 Bewertungen
Preis 829 € 499 € 619 € 684 €
Testresultate

Akku

Maximale Betriebsdauer 65 min 60 min 60 min 120 min
Ladezeit 60 min 240 min 90 min 180 min
Akkuspannung 18.0 V 20.0 V 20.0 V
Akku-Kapazität 2.1 Ah 2.0 Ah 2.0 Ah 4.0 Ah
Akkutyp Li-ion Li-ion Li-ion Li-ion

Leistung und Funktionen

Schnittbreite 22.0 cm 18.0 cm 18.0 cm 18.0 cm
Flächenleistung 750 m² 300 m² 500 m² 700 m²
Geräuschpegel 58 dB 64 dB 67 dB 67 dB
Maximale Schnitthöhe 50 mm 50 mm 60 mm 60 mm
Minimum Schnitthöhe 20 mm 20 mm 30 mm 30 mm
Maximale Steigung 30 % 35 % 35 % 35 %
App-steuerbar
Display

Maße & Gewicht

Höhe 23.0 cm 36.1 cm 20.5 cm 40.4 cm
Breite 39.0 cm 50.7 cm 55.8 cm 55.8 cm
Tiefe 58.0 cm 20.5 cm 40.4 cm 20.5 cm
Gewicht 7.3 kg 8.0 kg 9.1 kg 9.4 kg

Top 10 Mähroboter

  1. Gardena Sileno Life 15101-20
  2. Worx Landroid S300 WR130E
  3. Worx Landroid M500 WR141E
  4. Worx Landroid M700 WR142E
  5. Worx Landroid M1000 WR143E
  6. Hanseatic MR 300
  7. AL-KO Roblinho 500i
  8. Gardena Smart Sileno Life 19113-20
  9. Gardena Sileno Life 15102-20
  10. Bosch Indego 350

Mähroboter-Guide

Seien Sie mal ehrlich. Sind Sie es nicht auch leid, einmal in der Woche den Rasen mähen zu müssen. Da muss es doch auch andere Möglichkeiten geben. Ja, die gibt es.
Schaffen Sie sich einen Mähroboter an. Alles was Sie darüber wissen müssen, können Sie in diesem Guide lesen. Um zu entscheiden, ob sich die Anschaffung eines Mähroboters wirklich für Sie lohnt und ob er für Ihre Rasenfläche geeignet ist, sollten Sie zunächst die Vor- und Nachteile eines Mähroboters überdenken. Der größte Vorteil liegt sicherlich darin, dass der Roboter völlig selbständig und regelmässig mäht. Sie könnten sich in dieser Zeit gemütlich zurücklehnen und ihm bei der Arbeit zu sehen. Da die Elektromotoren des Mähroboters sehr leise laufen, werden die Nachbarn nicht gestört und Sie können sich nebenbei problemlos unterhalten. Ganz im Gegensatz zu knatternden Rasenmähern, die wir aus der Jugend kennen. Mit dieser Anschaffung orientieren Sie sich zweifelsfrei in Richtung Zukunft, weil der Roboter umweltschonend, stromsparend und effizient arbeitet. Wenn einmal das Spielzeug Ihrer Kinder auf dem liegen geblieben ist, erkennt der Mähroboter das Hindernis automatisch und fährt drum herum. Natürlich umfährt er auch alle anderen Hindernisse, wie Blumentöpfe, Bete und alle Gegenstände, die auf dem Rasen liegen geblieben sind. Sogar wenn der Akku leer ist fährt der Roboter selbständig in die Ladestation, um sich aufzuladen. Sie müssen sich also um gar nichts kümmern. Bleibt noch die Frage, was mit dem gemähten Gras passiert. Nun, das bleibt als Mulch einfach auf dem Rasen liegen. Sie müssen nicht mehr mühsam den Grasschnitt mit der Harke aufnehmen oder den Fangkorb ausleeren. Ausserdem dient der Mulch zum Düngen Ihres Rasens. Um einen Diebstahl zu vermeiden ist der Mähroboter mit einem Alarmsystem oder einem PIN-Code gesichert.
Natürlich müssen wir auch die wenigen Nachteile erwähnen. Bei einem Preis von tausend bis zweitausend Euro, so viel sollten Sie für einen guten Mähroboter ausgeben, ist die Anschaffung relativ kostspielig. Hinzu kommt, dass mann für die meisten Mähroboter einen sehr hohen Installationsaufwand betreiben muss. Zusätzlich sollte man bedenken, dass so ein Mähroboter nicht für alle Rasenflächen geeignet ist. Sie können das Gerät überwiegend für kurzen Rasen benutzen. Sollten Sie sich nach Abwägung der Vor- und Nachteile für den Kauf eines Mähroboters entschieden haben, dann lesen Sie diesen Guide bis zum Schluss. Damit Sie über alle Fakten informiert sind, bevor Sie in ein Fachgeschäft gehen oder sich auf dem Online-Markt ein Gerät aussuchen und bestellen.
Gehen Sie zunächst über Ihr Grundstück und fragen Sie sich...

Ist mein Grundstück für einen Mähroboter geeignet?

Haben Sie ein relativ ebenerdiges und gerades Grundstück, ohne viele Bäume und Sträucher. Dann ist der Rasen-Mähroboter hierfür optimal geeignet. Der Aufwand für die Installation des Leitkabels ist hier sehr gering. Eine Anschaffung lohnt sich in also in jedem Fall. Für so ein optimales Grundstück könnten Sie sogar einen Mähroboter ohne Begrenzungskabel erwerben. Die sind allerdings noch sehr selten. Sie erkennen die zu mähende Fläche über Grassensoren. Diese Roboter fahren aber nicht selbständig in die Ladestation, sondern müssen manuell an die Ladestation angeschlossen werden. So ein Gerät wäre nur sinnvoll, wenn Sie es zum Beispiel an verschiedenen Standorten einsetzen wollen.

Bedenken Sie, dass Sie für ein großes Grundstück mit vielen Ecken und Winkeln auch viel Aufwand für die Vorbereitung zum Einsatz eines Mähroboters betreiben müssen. Obwohl die Roboter der neuesten Generation mittlerweile in jedem Gelände einsetzbar sind. Auch Hügel oder Schräglagen oder geteilte Rasenflächen sind für die neuesten Modelle der Mähroboter kein Problem mehr.
Wenn Sie ein Hanggrundstück besitzen sollten Sie unbedingt vor dem Kauf die Steigung ermitteln. Das können Sie ganz einfach messen. Hat Ihr Grundstück beispielsweise einen Hang der auf einem Meter, also 100cm, 45 cm ansteigt, dann dividieren Sie einfach die Höhe durch die Länge. Das ergibt in unserem Beispiel eine Steigung von 45%. Das wäre der maximale Steigungswinkel, den der Mähroboter bewältigen muss. Damit Sie sicher sind, dass der Roboter nicht unterwegs stehen bleibt, rechen Sie diesen Wert plus 2. Die meisten Modelle können an Hanglagen bis 15 % problemlos mähen. Es gibt aber mittlerweile auch Modelle die bis zu 25 % oder gar 50 % Steigung bewältigen können.
Wenn Ihr Grundstück aus mehreren Rasenflächen besteht müssen Sie dem Mähroboter mit einem Suchdraht den Weg dorthin zeigen. Die unterschiedlichen Flächen müssen Sie dann noch im Menü programmieren. Selbstverständlich kann der Mähroboter, wenn er entsprechend eingestellt ist auch die Rasenkanten mähen. Damit der Mähroboter über das Leitkabel hinausfährt, um die Kanten richtig zu mähen und Ihnen lästige Nacharbeiten zu ersparen, müssen Sie das Kabel vorher exakt und genau verlegen. Manche Roboter sind extra so ausgelegt, dass sie die Rasenkanten besonders gut schneiden.
Beete mit Blumen, Bäume und Sträucher müssen Sie mit einem Begrenzungskabel schützen und so aus dem Arbeitsbereich des Mähroboters herausnehmen.
Wie bei einem normalen Rasenmäher gilt auch hier, dass Sie größere Ästen regelmässig aufsammeln sollten, damit das Messer nicht so schnell abgenutzt wird. Tannenzapfen oder kleinere Ästen überfährt der Roboter einfach, ohne dabei Schaden zu nehmen. Analog gilt diese Regel auch für Fallobst unter Ihren Obstbäumen. Großes Obst sollten Sie einsammeln, kleine Äpfel und Birnen überfährt und zerhäckselt der Mähroboter. Wenn sich viele Obstbäume auf Ihrem Grundstück befinden, sollten Sie den Mähroboter Regelmässig von den Obstresten reinigen, damit das Gerät lange funktionsfähig bleibt.
Natürlich hat auch jeder Mähroboter seine Grenzen. Die einzelnen Modelle sind immer für eine maximale Fläche konzipiert. Sie sollten also auch die Größe Ihres Grundstücks kennen oder ausrechen, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden.
Zum Schluss wollen wir in diesem Absatz noch an die Umwelt denken. Haben Sie öfter Igel, Schmetterlinge oder Insekten zu Besuch in Ihrem Garten, dann sollten Sie auch das bei der Anschaffung des Mähroboters bedenken. Igel erkennen häufig nicht die Gefahr, die von einem Mähroboter ausgeht und rollen sich einfach zusammen und bleiben im Mähweg des Roboters liegen. Dadurch könnten sie verletzt werden.
Da diese Tiere meistens in der Dämmerung aktiv sind, sollten Sie die Mähzeiten entsprechend anpassen und den Mähroboter vormittags oder am frühen Abend arbeiten lassen. Auch Bienen und Schmetterlinge sind durch den Mähroboter gefährdet. Manche Umweltschützer machen die Mähroboter sogar für den Rückgang der Insekten und Schmetterlinge verantwortlich.
Damit Sie sicher sind, dass diese Insekten trotz des Einsatzes eines Mähroboters geschützt sind und weiter die Blumen und Bäume mit Blüten bestäuben können, legen Sie einen Blühstreifen an und geben den Tieren mit Kräutern und Blumen die Möglichkeit, ihre Arbeit zu verrichten. Den Blühstreifen können Sie ganz einfach mit dem Begrenzungskabel aus dem Arbeitsbereich des Mähroboters heraustrennen.
Jetzt müssen Sie nur den richtigen Standort für die Ladestation finden. Auch darüber sollten Sie vor dem Erwerb des Mähroboters nachdenken. Hier sollte eine Stromzufuhr vorhanden sein und es muss sich um einen ebene Fläche handeln. Mit einer Roboter Garage schützen Sie das Gerät vor schlechter Witterung, wie zum Beispiel Regen oder Sonnenstrahlung.
Findige Handwerker können diese Garage selber bauen. Oder, wenn Sie handwerklich nicht so geschickt sind, können Sie das Haus für den Roboter auch gleich mit bestellen. Im Fachhandel gibt es dafür genug Angebote.
Die ersten Schritte zum Erwerb eines Mähroboters haben Sie erfolgreich absolviert. Sie kennen die Größe Ihres Grundstück und kennen die möglichen Steigungen, die der Roboter bewältigen muss. Sie wissen wie Sie das Mähen getrennter Rasenflächen vorbereiten müssen und Sie haben den Standort für den Blühstreifen festgelegt, um die Insekten zu schützen. Einen ebenerdigen Platz zum Aufladen mit Stromzufuhr für den Mähroboter haben Sie gefunden. Dann stellen Sie sich vielleicht jetzt die Frage...

Auf welche technischen Details muss ich achten?

Ein wichtiges Bauteil ist natürlich der Akku. Damit steht und fällt die Funktionsfähigkeit des Mähroboters. Die Hersteller verwenden zur Zeit zwei verschiedenen Akku-Typen in den Mährobotern. Einige sind noch mit einem Bleisäure-Akku ausgestattet. Die meisten Hersteller verbauen jedoch inzwischen einen Lithium-Ionen-Akku. Der ist zwar teurer als ein Bleisäure-Akku, soll aber mindestens fünf Jahre funktionsfähig bleiben. Die Investition lohnt sich also und Sie sollten sich für einen Mähroboter mit einem Lithium-Ionen-Akku entscheiden. Die Frage nach der Lade- und Laufzeit des Akkus können Sie vernachlässigen, da das Gerät selbständig zur Ladestation fährt, wenn der Akku leer ist. Auch hier wird sich die Entscheidung für einen Lithium-Ionen-Akku sicherlich auszahlen. Wenn man dann noch zusätzlich Strom sparen möchte, könnte man auf einen Mähroboter mit Solarstromantrieb zurück greifen.
Ein weiterer wichtiger Punkt, auf den Sie achten sollten ist die Schnittbreite. Bei höherer Schnittbreite mäht der Roboter natürlich umso mehr Rasen je Bahn. Wenn das Gerät große Flächen mähen soll, ist das sicherlich vorteilhaft. Bedenken Sie aber, dass das Gerät auch entsprechend breiter ist.

D.h. eventuell kann der Mähroboter schmale Stellen und Durchgänge auf Ihrem Grundstück nicht passieren, um dahinter zu mähen. Sie sollten die Schnittbreite des Gerätes, das Sie erwerben möchten also der schmalsten Stelle in Ihrem Garten anpassen, die der Mähroboter passieren muss. Die Schnitthöhe sollte mit einfachen Handgriffen und ohne Werkzeug einstellbar sein. Die meisten Modelle sind mit Neige- und Hebesensoren ausgestattet.

Dadurch werden die Schneidemesser sofort gestoppt wenn zum Beispiel ein spielendes Kind den Mähroboter anhebt. Das kann natürlich erhebliche Verletzungen verhindern. Tiere und herumliegende Gegenstände werden durch eine automatische Hinderniserkennung geschützt, da der Roboter vor einem Hindernis automatisch anhält und die Richtung wechselt.

Da die meisten Mähroboter unter zehn Kilogramm wiegen, müssen wir auf das Gewicht des Gerätes hier nicht näher eingehen. Da die Mähroboter jedoch aufgrund ihrer Größe sehr unhandlich sind, bieten einige Hersteller Geräte mit einem integrierten Tragegriff an. Entscheiden Sie selbst, ob das für Ihre Bedürfnisse erforderlich ist.
Einige Zusatzfunktionen könnten für Sie sehr wichtig und vorteilhaft sein. Wenn der Mähroboter mehrere Rasenflächen mähen soll, die getrennt voneinander auf Ihrem Grundstück liegen, sollte das Gerät über eine Multi-Zonen-Funktion verfügen. Sie wollen bestimmen wann der Mähroboter Ihren Rasen mäht. Dann suchen Sie ein Gerät mit programmierbaren Mähzeiten und legen Sie so die Zeiten fest, in denen der Roboter Ihren Rasen mähen soll. Für große Flächen gibt es sogar Geräte, die mit GPS navigierbar sind. Einige Mähroboter sind auch mit einem Regensensor ausgestattet. Sie erkennen den Regen und fahren automatisch zurück an die Ladestation oder in die Garage. Das kann für eine längerer Funktionsfähigkeit des Gerätes sorgen.
Für ganz bequeme Bedienung des Mähroboters gibt es für einige Modelle die Smart-Home-Funktion. Sie verbinden dabei ganz einfach über eine App Ihr Smartphone oder Ihr Tablet mit dem Mähroboter und können das Gerät so von überall steuern. Die Apps werden von den meisten Betriebssystemen unterstützt. Wenn Sie Interesse an so einem Gerät haben, sollten Sie aber vor dem Kauf die Verfügbarkeit für Ihr Handy in Ihrem App-Store prüfen. Vereinzelte Modelle sind sogar schon über die Sprachassistenten steuerbar.

Da der Mähroboter ständig über Ihren Rasen flitzt, wenn er nicht gerade aufgeladen wird, sollten Sie unbedingt auf die Lautstärke des Gerätes achten, für das Sie sich entscheiden. Die meisten übersteigen kaum 70 Dezibel und sind damit sehr leise. Das vermeidet Ärger mit den Nachbarn. Auf jeden Fall sollten Sie sich an die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten halten.

Endlich ist es soweit. Sie haben alle bisherigen Tipps und Fakten in diesem Guide gelesen. Sie wissen welche Rasenfläche und welche Steigung der Mähroboter bewältigen soll. Sie haben den Standort für die Ladestation gefunden und vielleicht sogar schon angefangen eine Garage für das Gerät zu bauen. Sie haben sich überlegt, ob Sie eine Stromzufuhr schaffen oder ob der Mähroboter mit Solarstrom betrieben werden soll.
Sie haben sich überlegt welche technischen Details für Sie wichtig sind, an dem Modell das Sie erwerben möchten.
Dann kann es jetzt losgehen. Setzen Sie sich an den PC, das Tablet oder Ihr Smartphone und suchen, den Mähroboter aus, der zu Ihren Bedürfnissen passt. Oder machen Sie sich auf in die nächste Stadt und suchen Sie den nächsten Fachhändler auf, um dem Verkäufer die gelernten Fakten zu berichten und nach einem geeigneten Gerät zu fragen.

Und jetzt, endlich, liegt das erworbene, sorgfältig ausgesuchte Gerät, zu Hause vor Ihnen. Der Mähroboter, der Ihnen die ganze lästige Arbeit ab sofort abnehmen soll. Damit Sie sich entspannt zurücklehnen können, die Füsse hochlegen und ein Getränk Ihrer Wahl in der Hand halten. Ihre einzige Aufgabe besteht nur noch darin das Gerät zu überwachen. Doch halt, da fehlt doch noch etwas.
Sie fragen sich....

Was muss ich tun, damit ich den Mähroboter in Betrieb nehmen kann?

Auch mit dieser Frage lassen wir Sie nicht allein. Lesen Sie weiter und wir erklären Ihnen, was Sie jetzt noch tun müssen, damit Sie endlich am Ziel sind und noch viel mehr.
Haben Sie Ihr Grundstück schon vorbereitet. Haben Sie alle Engpässe beseitigt, damit der Mähroboter alle Rasenflächen erreichen kann. Haben Sie vielleicht schon Rasenkantensteine verlegt, um dem Mähroboter eine gute Führung zu geben. Wenn nicht, sollten Sie jetzt damit beginnen.
Wenn das erledigt ist, sollten Sie das Begrenzungskabel um die gesamte Rasenfläche, die gemäht werden soll verlegen. Sie können das Induktionskabel in einer Schleife, beginnend und endend an der Ladestation verlegen und mit Heringen befestigen. Sie müssen das Kabel also nicht eingraben. Die großen Büsche und Sträucher sollten Sie ebenfalls mit einem Kabel ausgrenzen.
Und jetzt, endlich kann es losgehen. Sie können Ihren Mähroboter zum ersten Einsatz bringen.
Während Sie mit Ihrem Getränk in der Hand der Terrasse sitzen und die Füsse hochlegen, schauen Sie dem Mähroboter zu, wie er in einem für Sie undurchschaubaren System Ihren Rasen mäht.
Plötzlich schiesst Ihnen eine Frage durch den Kopf.....

Muss ich meinen Mähroboter regelmässig warten und pflegen?

Sie haben Glück. Ihr Mähroboter braucht nur wenig Wartung und Pflege. Natürlich sollten Sie das Gerät regelmässig von Grasresten und Schmutz befreien. Von Zeit zu Zeit sollten auch die Messer überprüft und ausgetauscht werden.
Im Winter sollten Sie das Gerät trocken in der Garage lagern. Am einfachsten nutzen Sie dafür eine Wandhalterung, die von einigen Herstellern angeboten wird. So können Sie auch die Ladestation lagern. Die offen liegenden Enden des Induktionskabels können Sie mit Boxen im Winter sichern.

Wenn die Winterpause vorbei ist sollten Sie den Mähroboter vor dem ersten Einsatz gründlich von Gartenresten befreien, sofern Sie dies nicht nach dem letzten Einsatz vor dem Winter getan haben. Achten Sie vorher darauf, dass das Gerät richtig ausgeschaltet ist und tragen Sie Handschuhe, um Verletzungen zu vermeiden. Benutzen Sie einen Handfeger oder einen feuchten Lappen. Die Reinigung mit Wasser oder einem Hochdruckreiniger sollten Sie vermeiden, damit keine elektrischen Teile beschädigt werden.

Überprüfen Sie die Messer auf Schärfe, den davon hängt es ab, ob das Schnittbild später sauber wird. Bei Bedarf tauschen Sie die Messer einfach aus oder schärfen sie nach. Zum Austausch sollte ein handelsüblicher Schraubendreher ausreichen. Sollte hierfür Spezialwerkzeug nötig, müsste das im Lieferumfang des Mähroboters vorhanden sein.
Säubern Sie die Räder. Diese sollten sich ohne Widerstand drehen lassen, damit ihr Mähroboter wieder ordentlich arbeitet.
Reinigen Sie die Kontaktflächen zur Ladestation, damit der Mähroboter wieder ohne Störung aufgeladen werden kann. Bei leichter Verschmutzung reicht dafür ein Lappen. Bei stärkerer Verschmutzung benutzen Sie einfach feines Schmirgelpapier.
Überprüfen Sie den Ladezustand des Akkus. Dieser sollte vor dem ersten Einsatz auf jeden Fall noch einmal aufgeladen werden.

Danach kontrollieren Sie die Uhrzeit und das eingestellte Datum. Nur wenn das korrekt eingegeben ist stimmen später auch die von Ihnen gewählten Mähzeiten.
Um ein vollständiges Aufladen des Mähroboters zu gewährleisten sollten Sie auch die Ladestation überprüfen und bei Bedarf mit einem Lappen von Grasresten und Schmutz befreien. Schalten Sie die Station vorher auf jeden Fall stromlos und lösen Sie das Schleifenkabel. Dann prüfen Sie die Federkontakte. Wenn erforderlich sollten Sie diese von einem Fachhändler austauschen lassen.
Nun überprüfen Sie das Schleifensignal. Schalten Sie den Strom wieder ein und verbinden Sie die Schleifenkabel wieder mit der Ladestation. Wenn Sie den Mähroboter jetzt starten können Sie auf dem Display sehen, ob alles in Ordnung ist oder ein Problem vorliegt. Sollte ein Problem vorliegen könnte es sich wahrscheinlich um einen Kabelbruch handeln, den Sie einfach mit einem Verbinder beheben können.
Vor dem ersten Mähen sollten Sie jetzt noch die Fläche von Hindernissen befreien, damit Ihr Mähroboter wieder an die Arbeit gehen kann.
Noch ein Tipp: Sollte das Gras sehr hoch gewachsen sein, stellen Sie zunächst eine höhere Schnittlänge ein.

Fazit

Wägen Sie zunächst alle Vor- und Nachteile ganz genau ab. Natürlich ist es bequem den Rasen von einem Mähroboter mähen zu lassen, aber es bringt auch Gefahren für Igel, Insekten und andere Kleintiere mit sich. Wenn Sie sich schon umweltbewusst für die Verwendung eines Mähroboters, der vielleicht sogar mit Solarstrom betrieben wird, entscheiden, sorgen Sie dafür, dass die kleinen Tiere auf der anderen Seite nicht dadurch gefährdet oder getötet werden. Legen Sie einen Blühstreifen für die Insekten an und Mähen Sie möglichst nicht in den Abendstunden, wenn die Igel möglicherweise aktiv sind.

Schauen Sie sich Ihr Grundstück genau an und überlegen Sie, ob es überhaupt für einen Mähroboter geeignet ist. Hat Ihr Grundstück vielleicht viele Ecken und Winkel, die es einem Mähroboter unmöglich machen zu arbeiten. Oder wäre der Aufwand, um das Leitkabel zu verlegen und dem Roboter mit Rasenkantensteinen den Weg zu erleichtern zu groß. Dann verzichten Sie vielleicht auf dieses nützliche Gartengerät und mähen Ihren Rasen nach der herkömmlichen Methode und mit eigener Muskelkraft.

Wenn Sie sich entscheiden, einen Mähroboter anzuschaffen, achten Sie auf die technischen Details, auf die wir in diesem Guide hingewiesen haben.
Entscheiden Sie sich für ein Gerät in dem ein Lithium-Ionen-Akku verbaut ist, damit der Mähroboter lange funktionstüchtig bleibt und der Akku nicht schon nach kurzer Zeit ausgetauscht werden muss. Achten Sie auf die Lautstärke des Gerätes.
Überdenken Sie gründlich welche Schnittbreite der Mähroboter haben soll, damit Sie nicht zu viele Passagen für den Weg frei machen müssen. Vermessen Sie die Steigungen auf Ihrem Grundstück nach der vorgegeben Formel plus 2, damit der Mähroboter auch diese zum Mähen bewältigen kann. Soll der Mähroboter auch die Kanten gründlich mähen? Dann sollten Sie auch das bei der Anschaffung bedenken. Wenn Sie sich für Gerät entschieden und es erworben haben, nehmen Sie sich Zeit für die Verlegung des Leitkabels und schaffen Sie eine Garage für Ihr neues Gartengerät an, damit Sie es lange benutzen können. Oder bauen Sie selbst eine Garage, wenn Sie handwerklich geschickt sind. Schaffen Sie ein „warmes Plätzchen“ für den Winter in Ihrer Garage für den Mähroboter.
Warten und pflegen Sie Ihren Mähroboter, wie es in diesem Guide beschrieben ist. Besonders nach der Winterpause sollten Sie den Mähroboter und die Ladestation gründlich reinigen.