8 Besten Weinkühlschränke (November 2019)

Finden Sie die 8 besten Weinkühlschränke, die bei den gesammelten Tests und 458 Bewertungen am besten abgeschnitten haben.

Sortiere nach

Typ

  • Weinkühlschrank (8)

Marke

  • Bosch(1)
  • Caso(5)
  • Liebherr(1)
  • Severin(1)
#1
Liebherr WTB4212-20 Liebherr WTB4212-20
Weinkühlschrank
(4.4) 13 Bewertungen
€ 1.569 € 1.249
79
#2
Caso WineComfort 66 Caso WineComfort 66
Weinkühlschrank
(4.0) 35 Bewertungen
€ 940 € 799
77
#3
Caso WineDuett 21 Caso WineDuett 21
Weinkühlschrank
(3.7) 220 Bewertungen
€ 340 € 285
75
#4
Caso WineCase 8 Caso WineCase 8
Weinkühlschrank
(3.8) 35 Bewertungen
€ 145 € 100
74
#5
Caso WineComfort 38 Caso WineComfort 38
Weinkühlschrank
(3.6) 81 Bewertungen
€ 750 € 589
71
#6
Caso WineComfort 24 Caso WineComfort 24
Weinkühlschrank
(3.2) 38 Bewertungen
€ 650 € 549
63
#7
Severin KS 9894 Severin KS 9894
Weinkühlschrank
(3.3) 32 Bewertungen
€ 266
62
Bosch KSW38940 Bosch KSW38940
Weinkühlschrank
(4.3) 4 Bewertungen
€ 1.949 € 1.429
Unsere Punktzahl geht von 0-100 und basiert auf Erfahrungsberichten von Benutzern und Experten.  
loading icon

Top Produkte Vergleich

Produktdaten

NameLiebherr WTB4212-20Caso WineComfort 66Caso WineDuett 21Caso WineCase 8
Noten 79/100 77/100 75/100 74/100
Bewertungen
(4.4)
13 Bewertungen
(4.0)
35 Bewertungen
(3.7)
220 Bewertungen
(3.8)
35 Bewertungen
Preis 1.249 € 799 € 285 € 100 €
Testresultate

Energieverbrauch

Energieeffizienzklasse
Jährlicher Energieverbrauch 168 kWh 150 kWh 235 kWh 183 kWh
Energiekosten / Jahr € 50,4 € 45,0 € 70,5 € 54,9

Funtionen

Anzahl Standardflaschen 200 66 21 8
Betriebsgeräusch 41 dB 41 dB 45 dB 30 dB
LED-Innenbeleuchtung
UV-Filter
Anzahl der Temperaturzonen 1 2 2 1

Maße & Gewicht

Höhe 165.0 cm 102.0 cm 80.5 cm 41.0 cm
Breite 60.0 cm 59.5 cm 34.5 cm 27.5 cm
Tiefe 73.9 cm 63.0 cm 80.5 cm 51.0 cm
Gewicht 79.0 kg 56.7 kg 21.0 kg 8.2 kg

Top 5 Weinkühlschränke

  1. Liebherr WTB4212-20
  2. Caso WineComfort 66
  3. Caso WineDuett 21
  4. Caso WineCase 8
  5. Caso WineComfort 38

Ratgeber zum Weinkühlschrankkauf

Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Kühlschrank ist ein Weinkühlschrank eine Besonderheit. Für Weinliebhaber ist er definitiv ein Muss. Grundsätzlich ist zwischen Weinkühlschränken und Weinlagerschränken zu unterscheiden. Die Nutzung eines Weinkühlschranks hat sich innerhalb der vergangenen Jahre etabliert. Während vor wenigen Jahren Weinflaschen im kühlen Weinkeller gelagert wurden, hat heute ein moderner Weinkühlschrank diesen Platz eingenommen. Aufgrund der großen Beliebtheit hat der Markt so einiges zu bieten. Gerade deshalb kann es sich als schwer erweisen, die richtige Auswahl zu treffen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Weinkühlschranks achten sollten, welche Ausstattung empfehlenswert ist und auf welche sie guten Gewissens verzichten können.

Die Energieeffizienzklasse

Damit der Wein unter perfekten Bedingungen gelagert werden kann, muss der Weinkühlschrank dauerhaft in Betrieb sein. Gerade deshalb stellt die Energieeffizienz ein wichtiges Kriterium beim Kauf eines derartigen Geräts dar. Damit die Stromkosten nicht in die Höhe schnellen, sollte die Energieeffizienz bei einem Weinkühlschrank verhältnismäßig niedrig sein. Beim Kauf eines Weinkühlschranks sollte man bedenken, dass dieser zusätzlich zum gewöhnlichen Kühlschrank betrieben wird. Damit nicht unnötig hohe Stromkosten produziert werden, lohnt es sich, einen Weinkühlschrank mit einer guten Energieeffizienzklasse zu kaufen.

Unter Energieeffizienz ist die Energie zu verstehen, welche das Gerät verbraucht, um einen Nutzen zu erreichen. Der Weinkühlschrank soll den Wein dementsprechend kühlen. Je weniger Energie für diesen Vorgang benötigt wird, desto höher ist die Energieeffizienz des Geräts. Die schlechteste Energieeffizienzklasse ist die Klasse G, die beste Energieeffizienzklasse ist die Klasse A+++. Allerdings sind auf dem Markt überwiegend Weinkühlschränke mit der Energieeffizienzklasse A oder A+ zu finden. Denn nur wenige Exemplare, welche der höchsten Energieeffizienzklasse angehören, wurden bis dato produziert.

Vergleicht man die Energieeffizienzklassen von Weinkühlschränken mit denen herkömmlicher Kühlschränke, erscheint die Energieeffizienz verhältnismäßig schlecht. Dies ist jedoch ein Trugschluss. Denn ein Weinkühlschrank hat im Gegensatz zum herkömmlichen Kühlschrank einen niedrigeren, jährlichen Stromverbrauch. Folglich ist ein Weinkühlschrank, welcher über die Energieeffizienzklasse A oder A+ verfügt mit einem herkömmlichen Kühlschrank gleichzustellen, welcher mit der Klasse A+ oder A++ ausgestattet ist. Beruhigend ist in diesem Fall, dass die Betriebskosten eines Weinkühlschranks relativ gering sind, sodass dieser nicht zu den Stromfressern im Haushalt zählt.

Beim Kauf eines Weinkühlschranks sollten Sie darauf achten, dass es mit dem Energielabel der Europäischen Union gekennzeichnet ist. Bei diesem EU-Label ist ein standardisiertes Energieverbrauchsetikett. Es dient dazu, die Geräte hinsichtlich ihres Energieverbrauchs zu vergleichen. Das Energieverbrauchsetikett von Weinkühlschränken informiert darüber, wie viel Strom das Gerät pro Jahr in Kilowattstunden verbraucht. Des Weiteren sind die Geräuschemission sowie das Fassungsvermögen angegeben. Das Fassungsvermögen ist als Anzahl von Flaschen Standardgröße abgebildet.

Die Energieeffizienz sollten Sie beim Weinkühlschrank keinesfalls vernachlässigen. Denn je höher die Energieeffizienz ist, desto geringer ist der Stromverbrauch und folglich die Stromkosten.
Ein Weinkühlschrank, welcher über ein Fassungsvermögen von 200 Flaschen verfügt und die Energieeffizienzklasse A aufweist, braucht etwa 168 kWh/a. Die Betriebskosten belaufen sich auf rund 47 Euro. Der gleiche Weinkühlschrank, welcher jedoch mit der Energieeffizienzklasse A+ ausgestattet ist, verbraucht rund 132 kWh/a. Der Stromverbrauch schlägt mit etwa 37 Euro zu Buche. Folglich können Sie pro Jahr etwa zehn Euro sparen. Da der Weinkühlschrank in der Regel sehr langlebig ist und mindestens ein Jahrzehnt verwendet werden kann, lohnt es sich, bei der Anschaffung auf die Energieeffizienzklasse zu achten.

Den Zweck bedenken

Um die passende Temperatur für den Weinkühlschrank zu wählen, sollten Sie sich fragen, welchen Zweck der Kühlschrank erfüllen soll. Sofern Sie den Wein lediglich zwischenlagern möchten, bevor Sie ihn servieren, genügt oftmals ein Weinkühlschrank mit einer Temperaturzone. Möchten Sie den Wein hingegen längerfristig einlagern und unter Umständen weiter reifen lassen, ist eine Temperaturzone längst nicht mehr ausreichend. Dies ist besonders bei verschiedenen Weinen notwendig.

Die Temperaturen eines Weinkühlschranks variieren zwischen fünf und 22 Grad. Bei diesen Temperaturen lassen sich Weine am besten lagern. Jedoch sollten Sie hierbei beachten, dass Rot- und Weißwein verschiedene Temperaturen bevorzugen. Sofern Sie beide Weinsorten lagern möchten, sollten Sie am besten auf einen Weinkühlschrank mit mehreren Temperaturstufen zurückgreifen. Diese sind zwar etwas teurer, allerdings über kurz oder lang eine gute Investition. Von nun an gehören Weinkeller der Vergangenheit an. Denn mit einem qualitativ hochwertigen Weinkühlschrank lassen sich der Reifungs- und Lagerungsprozess optimal bestimmen.

Auf die Funktion kommt es an

Auch bei Weinkühlschränken gibt es, wie bei herkömmlichen Kühlschränken, signifikante Unterschiede. Sie entscheiden sich nämlich nicht nur hinsichtlich ihrer Energieeffizienz, sondern auch in einer Vielzahl von weiteren Funktionen. Auf folgende Funktionen sollten Sie beim Kauf eines Weinkühlschranks achten:

Frischluftzufuhr und Luftfeuchtigkeit

Bei einem guten Weinkühlschrank ist die Regulierung der Frischluftzufuhr und der Luftfeuchtigkeit entscheidend. Denn zwischen 50 % und 80 % Luftfeuchtigkeit sind optimal, um den Wein perfekt zu lagern. Hierbei gilt es zu beachten, dass bei Weinen mit Naturkorken eine hohe Luftfeuchtigkeit unerlässlich ist. Ist die Luftfeuchtigkeit geringer, kann der Korken möglicherweise schrumpfen. Dies führt dazu, dass vermehrt Sauerstoff in die Weinflasche gelangt. Folglich wird der Wein süßer und bei einer langen Lagerung schlecht. Eine weitere nützliche Funktion ist ein Aktivkohlefilter. Nicht alle Weinkühlschränke sind mit diesen ausgestattet. Wer es gerne geruchsneutral mag, sollte beim Kauf unbedingt darauf achten, dass der Weinkühlschrank mit einem Aktivkohlefilter ausgestattet ist. Dieser sorgt für Geruchsneutralität. Überdies sorgt er dafür, dass der Geschmack des Weins nicht negativ beeinträchtigt wird. Nach etwa einem Jahr sollte der Filter gewechselt werden.

Vibration

Des Weiteren sollten Sie beim Kauf eines Weinkühlschranks darauf achten, dass dieser so wenig Vibrationen wie möglich ausgesetzt ist. Wein sollte nämlich so wenig wie möglich bewegt werden. Der Kompressor, welcher den Kühlschrank antreibt, sollte äußerst wenig Vibration verursachen. Das Gleiche gilt für das Öffnen und Schließen der Kühlschranktür. Der Betrieb des Kühlschranks sollte sehr bewegungsarm verlaufen. Andernfalls wird der Reifeprozess des Weins negativ beeinflusst und er wird schneller schlecht.

Verschiedene Temperaturzonen

Die Ausstattung des Kühlschranks mit verschiedenen Temperaturzonen ist für die optimale Reifung und Lagerung des Weins unerlässlich. Gerade für diejenigen, die verschiedene Weinsorten mögen, ist ein Weinkühlschrank mit verschiedenen Temperaturzonen unerlässlich. Weißwein lässt sich am besten bei Temperaturen zwischen acht und 14 Grad lagern, Rotwein hingegen zwischen 13 und 18 Grad. Um die unterschiedlichen Temperaturen erreichen zu können, sind Weinkühlschränke mit mindestens zwei, eher drei Temperaturzonen ausgestattet. Gerade deshalb lohnt es sich vor dem Kauf zu überlegen, welche verschiedenen Weinsorten Sie im Weinkühlschrank lagern möchten. Aber erfahrungsgemäß ist zu sagen, dass sich der Kauf eines Weinkühlschranks mit zwei Temperaturzonen in jedem Fall lohnt.

Thermostat

Ein weiteres, nützliches Zubehör stellt das Thermostat dar. In den überwiegenden Teil der Weinkühlschränke ist in der Regel ein Thermostat integriert. Dies dient dazu, die Temperatur innerhalb der verschiedenen Temperaturzonen individuell einstellen zu können. Dies ist anders als bei einem herkömmlichen Kühlschrank. Bei diesem ist es nämlich nur möglich, eine einheitliche Temperatur für den kompletten Kühlschrank zu erzeugen. Die Thermostate der neuen Generation stellen ein ganz besonderes Highlight dar. So können Sie die Temperatur ganz bequem per Fernsteuerung bei geschlossener Kühlschranktür bestimmen.

Design

Auch ein Weinkühlschrank darf optisch ruhig etwas hermachen. Deshalb sollten Sie beim Kauf auf jeden Fall auch auf das Design achten. Die Auswahl der Modelle ist mittlerweile unbegrenzt. Zahlreiche Hersteller bieten eine große Auswahl an Weinkühlschränken an. Weinkühlschränke sind auf Wunsch mit einem Präsentationsboard zu erhalten. Überdies sind in der Regel die Teleskopschienen ausziehbar. Dies verhindert ein lästiges Hineingreifen in den Kühlschrank. Gerade in den unteren Ablagemöglichkeiten lohnen sich ausziehbare Teleskopschienen. Somit einfällt ein lästiges Bücken. Des Weiteren sind Weinkühlschränke hinsichtlich der Beleuchtung moderner ausgestattet als herkömmliche Kühlschränke. Damit die Weinpräsentation stilvoll gelingt, sind die Weinkühlschränke mit LED-Beleuchtung erwerbbar. Dies sorgt für das gewisse Etwas. Die LED-Beleuchtung lässt sich dauerhaft zuschalten oder aber auch dimmen. Je nachdem, wo sich der Weinkühlschrank befindet, kann die gedimmte Beleuchtung für ein gewisses Ambiente sorgen. Denn ein Weinkühlschrank kann ebenfalls sichtbar im Raum platziert werden. Gerade deshalb ist er sehr vielseitig gestaltet. Weinkühlschränke sind in der Regel mit Glastüren versehen. Dies lässt sie ästhetischer wirken. Außerdem können Sie zwischen Edelstahloberflächen, edlen Holzböden und zahlreichen anderen Modellen wählen. Somit ist es problemlos möglich, den Weinkühlschrank in Ihre Einrichtung zu integrieren. Je nachdem, wie schlicht oder extravagant Ihr Weinkühlschrank sein soll, funktionell ist er in jedem Fall.

Zahlreiche weitere Funktionen

Anders wie herkömmliche Kühlschränke sind Weinkühlschränke mit einem besonderen System hinsichtlich der Türöffnung versehen. In der Regel sind Weinkühlschränke abschließbar. Gerade wenn diese zu Präsentationszwecken und nicht in den eigenen vier Wänden verwendet werden, ist dies von Vorteil. Nicht selten haben edle Weine nämlich einen relativ hohen Wert. Des Weiteren ist die neue Generation von Weinkühlschränken mit einer Öffnungsmechanik versehen. Diese ermöglicht das Öffnen der Tür mit einem geringen Kraftaufwand. Dieser Vorgang ist für den Lagerungsprozess des Weines besonders wichtig, da dieser so wenig Erschütterung und Vibration wie möglich ausgesetzt sein darf. Hierfür ist das SoftSystem ebenfalls äußerst hilfreich. Denn dank dieses Systems wird beim Schließen der Tür die Erschütterung gedämpft. Des Weiteren bietet eine Kindersicherung zusätzlichen Schutz vor einem ungewollten Ausschalten. Diese kann über die Einstellungen des Geräts separat aktiviert werden. Weiterhin ist ein Tür- und Temperaturalarm bei den meisten Geräten integriert. Dieser Alarm macht Sie darauf aufmerksam, sobald die Tür über einen längeren Zeitraum geöffnet ist oder die Temperaturen abfallen. Bei derartigen Unregelmäßigkeiten wird ein akustischer Alarm ausgelöst. Denn nur so können Sie rasch tätig werden, bevor der Wein im Reifungs- und Lagerungsprozess eingeschränkt ist.

Wo sollte man den Weinkühlschrank am besten aufstellen?

Die Frage, wo der Weinkühlschrank am besten aufgestellt werden sollte, bringt zahlreiche Menschen ins Grübeln. Während ein herkömmlicher Kühlschrank normalerweise in der Küche aufgestellt wird, bietet ein Weinkühlschrank eindeutig mehr Spielraum. Bedenken sollten Sie allerdings, dass ein Weinkühlschrank vorzugsweise drinnen aufgestellt werden sollte. Der Grund hierfür ist, dass die Außentemperatur etwa 15 Grad betragen muss. Andernfalls kann der Weinkühlschrank nicht ergiebig arbeiten. Da eine gleichmäßige Temperatur ebenfalls von Vorteil ist, spricht dies ebenfalls dagegen, den Weinkühlschrank im Freien aufzustellen. Falls Sie den Weinkühlschrank allerdings unbedingt im Freien platzieren möchten, werden Sie nicht umhin kommen, auf einen Weinklimaschrank zurückzugreifen. Denn bei diesem ist oftmals ein Wintersystem integriert, welches ermöglicht, dass der Weinkühlschrank auch dort platziert werden kann, wo Temperaturen um die null Grad herrschen. Derartige Weinkühlschränke lohnen sich, sofern Sie im Haus keinen Platz haben und den Wein lieber im Keller oder in der Garage lagern möchten. Bei einer Lagerung im Keller müssen Sie darauf achten, ob der Weinkühlschrank die Feuchtigkeit der Umgebung aufnimmt. Dieser Umstand tritt besonders dann ein, wenn der Weinkühlschrank im gleichen Raum wie eine Waschmaschine oder ein Trockner platziert werden oder das Gemäuer sehr feucht ist. Damit der Weinkühlschrank die Feuchtigkeit der Umgebung nicht aufnimmt, sollten Sie auf einen Weinkühlschrank mit einem winterfesten Lagerungssystem zurückgreifen. Dieser ist zwar preislich etwas höher anzusiedeln, schützt aber Ihre Weine optimal vor Flüssigkeit.

Größe des Weinkühlschranks

Mittlerweile bietet der Markt eine große Vielfalt an Weinkühlschränken. Wichtig ist, dass man den Kauf nicht alleine vom finanziellen Budget abhängig macht. Beim Kauf müssen Sie sich die Frage stellen, welches Ziel Sie mit der Anschaffung des Kühlschranks verfolgen. In der Regel wird Wein für längere Zeit gelagert und sofern Sie ein wahrer Weinliebhaber sind, werden im Laufe der Zeit etliche Flaschen hinzukommen. Gerade deshalb sollten Sie nicht bei der Größe sparen. Erfahrungsgemäß lohnt es sich, einen Weinkühlschrank zu kaufen, welcher über die doppelte Kapazität verfügt, als ursprünglich geplant. Denn nur so können Sie sicher sein, dass die Größe ausreicht. Die Kapazität eines Weinkühlschranks wird anhand der Größe einer Standardflasche gemessen. Hierfür wird eine Flasche des Weintyps „Bordeaux 75 cl Tradition“ verwendet. Dies gilt jedoch nur als ungefährer Richtwert. Denn erfahrungsgemäß befinden sich die Weine in Flaschen, welche verschiedene Größen und Formen aufweisen. Außerdem ist für die Kapazität maßgeblich, ob ein Weinkühlschrank mit Regalen ausgestattet ist oder nicht. Denn wo Sie zwei Lagen Flaschen stapeln können, findet lediglich ein Regal und folglich weniger Flaschen Platz. Deshalb ist das Volumen eher entscheidend.

Lautstärke des Weinkühlschranks

Die Lautstärke des Weinkühlschranks ist grundsätzlich davon abhängig, wo sich der Weinkühlschrank befindet. Haben Sie ihn in der Küche oder im Wohnzimmer platziert, ist ein geräuscharmes Modell von Vorteil. Andernfalls könnte die Lautstärke des Weinkühlschranks als störend empfunden werden. Grundsätzlich sind die Weinkühlschränke, genau wie herkömmliche Kühlschränke, mittlerweile verhältnismäßig geräuscharm. Dennoch lohnt es sich, beim Kauf auf die Lautstärke zu achten. Diese wird in Dezibel gemessen und ist individuell je Modell. Ein Geräuschpegel von etwa 40 dB ist in der Regel normal. Dass ein Weinkühlschrank völlig geräuschlos arbeitet, ist ausgeschlossen. Die Lautstärke resultiert aus dem funktionierenden Kompressor und dem Ventilator. Dieses Geräusch wird anfangs als leises Brummen wahrgenommen. Jedoch auch nur solange, bis Sie sich daran gewöhnt haben. Denn im Normalfall dauert es immer ein wenig, bis neue Geräusche als gewöhnlich und somit als leiser wahrgenommen werden.

Wichtigkeit einer Marke

Grundsätzlich ist die Marke bei zahlreichen Geräten nicht relevant. Auch günstige Hersteller können qualitativ hochwertige Geräte fertigen. Jedoch sollten Sie bei einem Weinkühlschrank darauf achten, dass vorwiegend ein Produkt einer hochwertigen und bekannten Marke erwerben. Zwar bieten eine Vielzahl von Händlern Weinkühlschränke als Nebenprodukt an, jedoch ist deren Fachwissen in dieser Hinsicht eher begrenzt. Beim Kauf eines Weinkühlschranks sollten Sie deshalb zwingend darauf achten, dass es sich bei dem Produkt tatsächlich um einen Weinkühlschrank handelt. Da das Angebot an Weinkühlschränken mittlerweile sehr groß ist, haben zahlreiche Hersteller ihr Angebot an Kühlschränken auf Weinkühlschränke erweitert. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um richtige Weinkühlschränke. Diese ähneln zwar dem Originalprodukt, sind aber zur langfristigen Lagerung von Wein gänzlich ungeeignet. Der Grund hierfür ist, dass herkömmliche Kühlschränke anders arbeiten als Weinkühlschränke. Aktuell erfreut sich die Marke mQuvée besonders großer Beliebtheit. Dieser Hersteller ist qualitativ sehr hochwertig, da er lediglich Weinkühlschränke sowie Weinklimaschränke produziert.

Häufige Fragen

Wie wird ein Weinkühlschrank am besten geeignet?
Im Normalfall lässt sich ein Weinkühlschrank nicht anders reinigen wie ein herkömmlicher Kühlschrank. Eine gründliche Reinigung ist völlig unkompliziert. Diese lässt sich problemlos mit Wasser und einem Schwamm oder einem Tuch reinigen. Von scharfen Putzmitteln sollten Sie beim Reinigen besser absehen. Am besten sollten Sie zunächst den Weinkühlschrank mit klarem Wasser reinigen. Anschließend können Sie ihn mit Natronlösung oder Essig nachreinigen. Essig und Natronlösung helfen dabei, unangenehme Gerüche zu neutralisieren. Falls Sie doch lieber auf Putzmittel zurückgreifen möchten, sollten Sie darauf achten, dass diese zum Reinigen von Kühlschränken geeignet sind. Des Weiteren sollten Sie zwingend darauf achten, dass der Weinkühlschrank nicht gereinigt werden darf, sofern er in Betrieb ist. Des Weiteren empfiehlt es sich, den Kühlschrank vorher zu leeren. An dieser Stelle ist allerdings zu beachten, dass Sie die Reinigung nicht ständig durchführen sollten. Denn sobald die Flaschen bewegt werden, ist der Lagerungs- und Gärungsprozess negativ beeinträchtigt.

Wie funktioniert der Vacation-Modus?
Bei neueren Modellen von Weinkühlschränken ist der Vacation-Modus nicht gänzlich unbekannt. Er dient dazu, Strom zu sparen. Jedoch muss hierbei nicht zwangsläufig auf eine Kühlung verzichtet werden. Die Verwendung des Vacation-Modus lohnt sich, sobald Sie eine längere Reise antreten. Schalten Sie den Weinkühlschrank in den Vacation-Modus, wird die Temperatur im Inneren des Kühlschranks angehoben. Auf Grund dessen, wird Energie gespart ohne das organische Rückstände zersetzt werden. Folglich bleibt die Entwicklung unangenehmer Gerüche innerhalb des Weinkühlschranks aus. Die neueren Modelle sind mit zwei verschiedenen Zonen des Vacation-Modus ausgestattet. Diese zwei Zonen sind auf dem Display ablesbar. Die Aktivierung ist modellabhängig.

Wie wird unangenehmer Geruch aus dem Weinkühlschrank entfernt?
Unangenehmer Geruch im Weinkühlschrank ist keine Seltenheit. Allerdings können einfache Tricks dabei helfen, diesem für immer den Kampf anzusagen. Meist tauchen unangenehme Gerüchte über Nacht auf. Um gegen unangenehme Gerüche vorzugehen, bedarf es keiner chemischen Mittel. Einfache Hausmittel, wie Backpulver oder Natron können diesen entgegenwirken. Sie binden unangenehme Gerüche und neutralisieren diese gleichzeitig. Lediglich eine kleine Schale oder ein kleiner Teller genügen bereits. Hierzu geben Sie etwas Backpulver oder Natron auf einen kleinen Teller. Dieser Teller kann bedenkenlos etwa einen Monat offen im Kühlschrank verbleiben. Anschließend sollte das Backpulver erneuert werden. Nur so lässt sich ein langfristiger Effekt erzielen. Sofern Sie kein Backpulver oder Natron im Haus haben, können Sie ebenfalls Kaffee verwenden. Hierfür stellen Sie einfach eine Schale mit gemahlenem Kaffee in den Weinkühlschrank. Anders als bei Backpulver oder Natron beseitigt dieser nicht nur den unerwünschten Geruch. Der Kaffee hingegen verströmt zusätzlich ein Eigenaroma. Bei einer regelmäßigen Reinigung sowie der Nutzung von Kaffee, Natron oder Backpulver werden unerwünschte Gerüche der Vergangenheit angehören.

Wie kann zusätzlich Strom gespart werden?
Neben dem Vacation-Modus gibt es noch weitere, ergiebige Möglichkeiten, um Strom zu sparen. Hierzu hilft es, den Zustand des Weinkühlschranks regelmäßig zu überprüfen. Bei defekten Dichtungen steigt der Eigenverbrauch enorm. Hier kann es helfen, diese regelmäßig zu kontrollieren und gegebenenfalls zu ersetzen. Überdies ist der Standort des Weinkühlschranks ebenfalls ausschlaggebend für den Energieverbrauch. Denn wird der Weinkühlschrank direkt neben einer Wärmequelle platziert, benötigt er mehr Strom, um die Betriebstemperatur halten zu können. Dem Weinkühlschrank in einem Raum mit Fußbodenheizung zu platzieren, ist ebenfalls nicht empfehlenswert. Des Weiteren lohnt es sich, wenn der Weinkühlschrank verhältnismäßig frei steht. Damit die Abwärme richtig abgeführt werden kann, müssen die Lüftungsöffnungen an der Hinter- sowie Oberseite frei sein. Nur so ist gewährleistet, dass die Abwärme richtig entweichen kann. Dass eine zu niedrige Temperatur im Weinkühlschrank Vorteile bringt, ist ein Irrglaube. Sie bringt den Nachteil, dass der Weinkühlschrank deutlich mehr Energie benötigt, um diese Temperatur zu halten, deshalb sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Tür richtig geschlossen ist und die Temperatur richtig gewählt wird.

Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass sich die Anschaffung eines Weinkühlschranks lohnt, sofern Sie gerne Wein trinken. Zwar ist ein Weinkühlschrank nicht ganz billig, dennoch weist er eine relativ lange Lebensdauer auf. So kann er problematisch eine Dekade in der Wohnung verbleiben, weshalb nicht am Preis gespart werden sollte. Wenn Sie verschiedene Rot- und Weißweine trinken und im Weinkühlschrank lagern möchten, sollten Sie sich einen Weinkühlschrank mit mehreren Temperaturstufen zulegen. Der Grund hierfür ist, dass Rotwein sich bei anderen Temperaturen besser lagern lässt als Weißwein. Ein Weinkühlschrank ist durch die Energieeffizienzklassen verhältnismäßig stromsparend. Außerdem wird er durch das moderne Design zu einem absoluten Hingucker. Da er in zahlreichen Designs erhältlich ist, kann er problemlos in allen Räumen platziert werden. Im Außenbereich unterliegt der Weinkühlschrank in der Regel zu großen Temperaturschwankungen. Sofern Sie einen Weinkühlschrank bei einem Fachhändler erwerben, werden Sie an dieser Investition lange Freude haben. Zwar produzieren auch weniger namhafte Hersteller Weinkühlschränke, jedoch ähneln diese dem Original lediglich. Besonders gute und ansprechende Weinkühlschränke kann man online erhalten und zudem kann man sich hier ausreichend Zeit lassen die Angebote zu vergleichen.